Landkreis fördert Transport von zehn Grundschulklassen zur zukunftswerkstatt

Im kommenden Schulhalbjahr fördert der Landkreis den Transport von zehn Grundschulklassen zur zukunftswerkstatt. Profitieren können Grundschulen aus Winsen, der Samtgemeinde Elbmarsch und der Samtgemeinde Salzhausen.

Ab August 2018 können Grundschüler der dritten und vierten Klassen in der zukunftswerkstatt zum Thema Akustik experimentieren. Schulen, die gern teilnehmen möchten, aber 30 km oder weiter entfernt von der zukunftswerkstatt liegen, können in dem Halbjahr von einer Förderung durch den Landkreis profitieren. Der Landkreis übernimmt die Transportkosten für zehn Klassen.

„Uns ist wichtig, dass alle Kinder und Jugendlichen im Landkreis, also auch Grundschülerinnen und Grundschüler, von den erfolgreichen Programmen der zukunftswerkstatt profitieren“, erläutert Kai Uffelmann, Erster Kreisrat, die Entscheidung, die Landkreismittel auch für den Transport von Grundschulklassen einzusetzen.

Die Entscheidung des Kreistages, den Transport für Schülerinnen und Schüler zur zukunftswerkstatt zu übernehmen, fiel bereits im Jahr 2017. Im ersten Halbjahr des Jahres 2018 haben weiterführende Schulen des Landkreises das Angebot nutzen können. AG-Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen zum Beispiel aus Stelle, Neu Wulmstorf, Tostedt und Salzhausen. Sie werden auch im zweiten Halbjahr den Transport in Anspruch nehmen können.
Interessierte Lehrkräfte, die mit ihren Schülerinnen und Schülern erfahren wollen, wie sich Schallwellen ausbreiten und Töne verstärkt werden, können sich über die Website der zukunftswerkstatt www.zukunftswerkstatt-buchholz.de zum Vormittagsprogramm „SCHALLalala“ anmelden. Auch der Transportwunsch wird auf der Website abgefragt. Die Plätze werden nach dem Müllerprinzip vergeben. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.